Goethe-Institut Besucherprogramm

Das Goethe-Institut trägt als Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland das vielfältige Bild Deutschlands in die Welt. Es eröffnet den Zugang zur deutschen Sprache, Kultur und Gesellschaft und fördert die internationale kulturelle Zusammenarbeit.

In diesem Zusammenhang lädt das Goethe-Institut Partner seiner Auslandsinstitute nach Deutschland ein und führt Besucherprogramme der Bundesregierung im Auftrag des Auswärtigen Amtes durch. Die ausländischen Gäste sind Journalisten, Politiker, Fachleute aus Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft oder Kunst- und Kulturschaffende. Sie haben die Gelegenheit, auf Kollegen und Experten aus allen Wissensgebieten zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.

Die Reisen sind individuell auf die Interessen der ausländischen Partner abgestimmt und greifen Themen auf, die für internationale Gruppen Relevanz haben. Dabei können aktuelle Ereignisse wie eine Bundestagswahl, eine Buchmesse oder die Berlinale Anlass einer Reise sein. Aber auch Fragestellungen wie die beispielhafte Entwicklungen innovativer Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien oder der reflektierte Umgang mit der eigenen Geschichte stoßen auf große Resonanz bei den Gästen.

Seinen Hauptsitz hat das Besucherprogramm des Goethe-Instituts in Berlin. Das Büro Bonn ist verantwortlich für die Organisation der Informationsreisen in Nordrhein Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden Württemberg und im Saarland. Darüber hinaus sind die Finanzüberwachung und Rechnungsprüfung des Besucherprogramms in Bonn angesiedelt.