Kulturpolitische Gesellschaft e.V. (KuPoGe)

Kulturpolitik findet im Kontext öffentlicher Kommunikation statt. Die Kulturpolitische Gesellschaft will die Meinungen und Erfahrungen ihrer (gegenwärtig ca. 1500) Mitglieder aus den unterschiedlichen Feldern kultureller und kulturpolitischer Praxis stärker in diesen Diskurs einbringen.

Als Forum der Diskussion und Selbstverständigung entwickelt sie Ideen und Konzepte für eine Kulturpolitik der Zukunft. Sie setzt sich ein für eine öffentlich verantwortete und auf allen institutionellen Ebenen aktiv gestaltete Kulturpolitik, die kulturelle Vielfalt und künstlerische Freiheit als Grundlagen einer demokratischen, interkulturellen Gesellschaft sichert und möglichst vielen Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht.

Die Aktivitäten der Kulturpolitischen Gesellschaft sind vor allem auf Informationsvermittlung und Meinungsbildung angelegt. Sie veranstaltet Tagungen und Konferenzen, verleiht einen jährlichen Kulturpreis als Auszeichnung für ambitionierte (sozio-)kulturelle Einrichtungen und Projekte und gibt neben den Schriftenreihen »Dokumentationen« und »Edition Umbruch. Texte zur Kulturpolitik« die kulturpolitische Fachzeitschrift »Kulturpolitische Mitteilungen« heraus, die viermal im Jahr erscheint. Die Kulturpolitische Gesellschaft ist Rechtsträger des Instituts für Kulturpolitik (IfK), des Creative Europe Desk KULTUR und der Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (KS EfBB).